Darf ich alles, was ich kann?


Novenber 2016 – Prof. Dr. Georg Barfuß spricht im G'sellnhaus über Nachhaltigkeit

p2 georg portrait 600Ressourcenknappheit, das stetige Wachstum der Weltbevölkerung und die gnadenlose Ausbeutung des Planeten - die Menschen haben an­gefangen zu begreifen, dass sie im bisherigen Maße nicht ewig weiter­machen können, ohne die Erde zu­grunde zu richten. Es ist Zeit für Nachhaltigkeit. Doch allzu oft macht sich Verzweiflung breit. Was soll der Einzelne schon ausrichten, wenn doch Wirtschaft und Lobbys als scheinbar übermächtige Gegner ge­genüberstehen? Wenn es nach Pro­fessor Dr. Georg Barfuß geht, kann Nachhaltigkeit nur von Einzelnen ausgehen. Es reicht laut Barfuß al­lerdings nicht, wie bisher weiterzu­machen, zu recyceln, E-Autos zu nutzen oder effiziente Haushaltsge­räte zu kaufen. Das machte der Hochschulprofessor und Nachhal­tigkeitsmanager bei der Firma Dräxlmaier in einem gut besuchten Vortrag im G'sellnhaus deutlich. Das rasante Wachstum der Welt­bevölkerung ist der Grund, warum wir uns heute überhaupt Gedanken über Nachhaltigkeit machen müs­sen. Lebten 1950 noch rund 2,5 Mil­liarden Menschen auf der Erde, sind es heute bereits 7,2 Milliarden. Prognosen zufolge sollen es 2030 rund 8,5 Milliarden sein. Laut Bar­fuß ist es vor allem der Mittelstand, der für Ressourcenverbrauch und den Klimawandel verantwortlich ist. Mittelstand: Das waren im Jahr 2000 etwa 500 Millionen Menschen weltweit. 2030 werden es 1,2 Milli­arden sein", sagt Barfuß.

Deutschland hat Vorbildfunktion

Aber was genau ist denn nun Nachhaltigkeit? "Wenn Deutsche über Nachhaltigkeit reden, denken sie an Recycling, Bio, Fairtrade oder C02-Ausstoß", erklärt Barfuß. Fra­ge man hingegen Menschen in Nige­ria, würden sie eher über Essen oder Bildung sprechen. Es sei Luxus, sich Gedanken zur Nachhaltigkeit, wie wir sie verstehen, überhaupt ma­chen zu können. Und doch müsse man Nachhaltigkeit über Ressour­cen- und Umweltschonung definie­ren, sagt Barfuß. Es sei wichtig, in Europa und Deutschland als Vor­bild zu agieren, schließlich würden zahlreiche andere Staaten zu uns aufschauen. "Wir haben nämlich nicht das Recht, Schwellenländern zu verbieten, unseren Lebensstandard erreichen zu wollen. Also müssen wir eben vormachen, wie es richtig geht", Sagt Barfuß. Unbegrenztes Wachstum sei auf einem begrenzten Planeten nicht möglich. Wenn die Welt in der bisherigen Geschwindigkeit weiterwachse, seien Kriege um Ressourcen die unwei­gerliche Folge, so Barfuß. Zudem führt der Klimawandel nach Mei­nung des Dräxlmaier-Managers zu Problemen, an die die Wenigsten zu­nächst denken. "Europa ist geseg­net, was das Klima angeht", so Bar­fuß. Nicht Überschwemmungen oder Naturkatastrophen wären die unmittelbaren Folgen der Erder­wärmung für Europa. "Der Klima­wandel wird bei uns zuerst in Form von Migranten ankommen", sagt Barfuß. Menschen aus gefährdeten, vom Klimawandel stärker betroffe­nen Regionen wie etwa Nordafrika würden das Heil in der Flucht nach Europa suchen. "Dagegen war die Flüchtlingskrise 2015 nichts."

Effizienz und Technologie auf Dauer keine Lösung

Also wie kann man dem entgegensteuern? Laut Barfuß gibt es drei Denkansätze zur Nachhaltig­keit. Da wären zum Einen die Ver­treter der „Business-As-Usual" ­Methode. Das heißt: Weitermachen wie bisher, während die Technologie weiterentwickelt wird. "Also die vorhandenen Ressourcen aufbrau­chen und mit Methoden wie Fra­cking neue Rohstoffe fördern", sagt Barfuß. Letztendlich bedeute das aber den Planeten noch schneller noch intensiver auszubeuten- keine Lösung im eigentlichen Sinne. Als prominenten Vertreter dieses Denk­ansatzes nennt Barfuß die USA.
Ein anderes Modell sei die ökolo­gische Modernisierung. Bei diesem Ansatz soll immer weiter gesteiger­te Effizienz für Nachhaltigkeit sor­gen. "Grün ist gut, das ist gerade der Mainstream", sagt Barfuß. Er meint damit stromsparende Haus­haltsgeräte nutzen, grünen Strom beziehen, E-Autos fahren, weniger Fleisch essen oder regionale Pro­dukte kaufen. Also eigentlich Din­ge, über die eine breite Masse Nach­haltigkeit definiert. Ökologische Modernisierung sei auch Stand­punkt der Wirtschaft. "Audi sagt nicht, wir bauen keine Autos mehr, wir bauen einfach Elektro- und Hy­brid-Fahrzeuge", so Barfuß. "Alles bleibt, wie es ist, nur eben grün und bio", kommentiert Barfuß ironisch. Laut Barfuß ist auch dieser Ansatz wenig erfolgversprechend. Grund dafür seien sogenannte „Rebound­Effekte". Zwar seien beispielsweise einzel­ne moderne Haushaltsgeräte deut­lich energieeffizienter als noch vor einigen Jahren, doch besitze man heute deutlich mehr technische Ge­räte, wodurch der positive Effekt aufgehoben und der Ressourcenver­brauch trotzdem erhöht sei, erklärt Barfuß. ,,Es handelt sich um eine Scheinlösung und durch diese Vor­gehensweise verlangsamen wir den Ressourcenverbrauch nicht ein­mal", lautet das Fazit des Hoch­schulprofessors. Wenn also unaufhörlicher Wachs­tum der Grund für die Ressourcen­knappheit ist, dann muss eben das Wachstum aufhören. Das besagen Postwachstums-Theorien. Nur durch reduzierten Wohlstand sei Nachhaltigkeit möglich, sagt Bar­fuß. Als positive Beispiele, die zum Teil schon umgesetzt werden, nennt Barfuß Sharing-Konzepte wie Carsharing oder das Teilen von Werk­zeug. "Eine Bohrmaschine in der Schweiz läuft durchschnittliche­ zwei Minuten pro Jahr. Braucht wirklich jeder eine eigene, oder reicht vielleicht eine in der Nach­barschaft?", gibt Barfuß zu beden­ken. Er empfiehlt Bücher mit so klingenden Namen wie „Befreiung vom Überfluss" oder „Apocalypse No". Es geht laut Barfuß nicht um Technologie oder Effizienz alleine, man müsse das Thema Nachhaltig­keit noch grundsätzlicher angehen und über Werte nachdenken.
"Darf ich alles, was ich kann?", fragt Barfuß seine Zuhörer. Als Denkanstoß nennt er ein Angebot für einen "Christmas-Shopping­-Trip" nach New York. Fünf Tage im Big Apple verbringen und Weih­nachtsgeschenke einkaufen für 1300 Euro. Vier Tonnen CO2, würde alleine der Flug umgerechnet pro Kopf ausstoßen, erklärt Barfuß. Zum Vergleich: Jeder Deutsche ist durchschnittlich für zehn Tonnen jährlich verantwortlich. "Wir alle könnten uns das irgendwie leisten, aber dürfen wir das?", fragt Barfuß mit Blick auf Nachhaltigkeit.

Adresse & Kontakt

Baumtierbund e.V
Pfarrkofen 4

84098 Hohenthann

Tel. +49 - 8784 - 969 59 50
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spendenkonto

Für alle Baumtierbund-Freunde, die uns auch in Form einer Geldspende unterstützen möchten.

Kreditinstitut:
VR-Bank Taufkirchen-Dorfen

Kontonummer: 8905533
BLZ:701 695 66
IBAN:
DE23 7016 9566 0008 905533

ferienprogramm zauber des waldes 2020 600

Den Zauber des Waldes erleben / August 2020

Den Zauber des Waldes erleben August 2020 – Ferienprogramm des Baumtierbundes für Kinder In der ersten Augustwoche 2020 genossen die Kinder des Ferienprogramms Hohenthann ein ganz besonderes Erlebnis: unter der Leitung des Baumtierbund e.V. erlebten sie den… weiterlesen…
projekte waldtiere basteln 2020 600

Waldtiere basteln / August 2020

Waldtiere basteln und philosophieren mit Kindern August 2020 – Hase, Eichhörnchen & Co: „Waldtiere basteln aus Holz“ Einen spannenden Tag hatten die Kinder des Ferienprogramms „Hase, Eichhörnchen & Co: „Waldtiere basteln aus Holz“. Unter der professionellen… weiterlesen…
projekt vogelhaueschen 600

Vogelfutterhäuser für den Pausenhof der Grundschule Hohenthann / 2018

Vogelfutterhäuser für den Pausenhof der Grundschule Hohenthann 2019 – die Klassen der Grundschule Hohenthann basteln an ihren eigenen Vogelfutter-Häuschen Seit Wochen bastelten die Klassen der Grundschule Hohenthann mit viel Liebe zum Detail an ihren eigenen… weiterlesen…
bienenzucht auf dem fach fer hochschule ingolstadt

Besuch der Tiere auf Gut Aiderbichl / November 2018

Besuch der Tiere auf Gut Aiderbichl November 2018 – Waldkindergärten Hohenthann und Rottenburg besuchen die Tiere auf Gut Aiderbichl Der Baumtierbund e.V. hat - unterstützt durch den LionsClub Landshut-Wittelsbach – wieder einmal Kinderaugen zum Leuchten… weiterlesen…
projekt hochsitz 600

Wir bauen einen Jägerstand / August 2018

Ferienprogramm: "Wir bauen einen Jägerstand" August 2018 – unter Anleitung bauen die 15 während ihres Ferienprogramms zwei Hochsitze Mit Begeisterung gingen 15 Kinder unter der Anleitung des Jägers Ingo Jauer ans Werk: gemeinsam bauten sie im Laufe eines… weiterlesen…
projekte baumtierbund sonnengarten 600

Das Sonnengartenfest in Hohenthann / August 2018

Das Sonnengartenfest in Hohenthann August 2018 – der neu gestaltete Sonnengarten des Waldkindergartens wird eingeweiht Am vergangenen Sonntag war es so weit: glücklich weihte Brigitte Fröschl, die Leitung des Waldkindergartens, den neu gestalteten… weiterlesen…
sonnengarten

Projekt Sonnengarten / Mai 2018

Ein kleines Paradies Mai 2018 – Baumtierbund unterstützt „Sonnengarten“ Tanja Hollinger-Barfuß und Prof. Dr. Georg Stephan Barfuß (beide Baumtierbund) mit Brigitte Fröschl, der Leiterin des Waldkindergartens, und Lissy Wagensonner und Carolin Sperger (beide… weiterlesen…
bienenzucht auf dem fach fer hochschule ingolstadt

Bienenzucht auf dem Dach der Technischen Hochschule Ingolstadt / Mai 2018

Bienenzucht auf dem Dach der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) Mai 2018 – Der Baumtierbund e.V. unterstützt Studierende in Ingolstadt dabei, ein Zeichen für Nachhaltigkeit zu setzten. Dank seines guten Kontakts zu Studierenden an der Hochschule, wurde… weiterlesen…
p3 foerderschule aiderbichl baumtierbund 600

Über den Umgang mit Tieren / Dezember 2017

Über den Umgang mit Tieren Dezember 2017 – Kinder zu Besuch auf dem Tiergnadenhof Gut Aiderbichl Auf Einladung des Baumtierbundes machten die Kinder der schulvorbereitende Einrichtung Oberhatzkofen und die Schüler der offenen Ganztagesschule der… weiterlesen…
Vorschulkinder besuchen Gut Aiderbichl

Tieren mit Respekt begegnen – Vorschulkinder besuchen Gut Aiderbichl / Oktober 2017

Tieren mit Respekt begegnen – Vorschulkinder besuchen Gut Aiderbichl Hohenthann, 16.10.2017 Durch großzügige Unterstützung des LionsClub Landshut-Wittelsbach konnte der Baumtierbund e.V. die kompletten Kosten für einen Tagesausflug für die Vorschulkinder des… weiterlesen…
p4 therapiekostenuebernahme 600

Therapie auf 4 Hufen / Februar 2017

Therapie auf 4 Hufen Februar 2017 – Baumtierbund übernimmt Behandlungskosten Der Verein Baumtierbund übernimmt die Kosten für 10 Therapieeinheiten für eine junge Frau aus dem Landkreis Landshut mit einer spastischen Behinderung. Die Vorsitzenden Tanja… weiterlesen…
impulsvortrag nachhaltigkeit

Was ist "Nachhaltigkeit" – Vortrag von Prof. Dr. Georg Barfuß / Dezember 2016

Der Baumtiebund lädt Sie herzlich zum Impulsvortrag "Was ist Nachhaltigkeit" ein Am Mittwoch, den 14.12.2016 um 19 Uhr im Brauereigasthof Hohenthann. Wir können nicht so weiter machen wie bisher, ohne die Erde zugrunde zu richten. Effizienz und Technologie… weiterlesen…
waldralley

Projekt Waldralley / August 2016

Projekt Waldralley Mit dem Jäger durch den Wald Am 10.08.2016 fand das Ferienprogramm des Baumtierbunds e.V. aus Hohenthann statt. Zusammen mit Revierpächter und Jäger Ingo Jauer veranstalteten die Vorsitzenden des Vereins, Tanja Hollinger-Barfuß, Georg… weiterlesen…
streuostwiese

Projekt Streuobstwiese Kirchberg / April 2016

Baumtierbund e.V. pflanzt Streuobstwiese in Kirchberg Am 23.04.2016 war es soweit – der Baumtierbund e.V. pflanzt 76 Obstbäume in Kirchberg Am vergangenen Samstag versammelten sich Mitglieder der Baumtierbundler zur langersehnten Baumpflanzaktion auf der neu… weiterlesen…
streuostwiese

Projekt Picknick aus der Satteltasche – mit Ponys den Wald erleben / April 2016

Ponywanderung für Kinder mit dem Baumtierbund e.V. Am 04.04.2016 und am 11.04.2016 organisierte der Baumtierbund e.V. Ponywanderungen für den Kindergarten Oberhatzkofen. Jeweils 15 Kinder kamen mit dem Bus nach Pfarrkofen und verbrachten unter der Leitung von… weiterlesen…
p1 lanshuter zeitung 600

Man schützt nur, was man liebt / Oktober 2015

Man schützt nur, was man liebt – Neuer Verein „Baumtierbund“ setzt sich für die Verbundenheit zur Natur ein Oktober 2015 – dem neu gegründete Verein Baumtierbund ist es ein Anliegen, das Bewusstsein für die Natur zu schärfen „Baumtierbund“, so nennt sich ein… weiterlesen…
zwillingsschafe

Zwillingsschafpaar findet neues Zuhause / Juni 2016

Hohenthann, 17. Juni 2016. Zwillingsschafe finden eine neues, gutes Zuhause. Der Baumtierbund vermittelt erfolgreich Zwillingsschafe. Glück gehabt! Dieses Zwillingsschafpaar konnte erfolgreich vor dem Schlachter geretttet werden und "mäht" nun glücklich im… weiterlesen…
pony auf wiese

„Im neuen Leben angekommen“ – Luna und Enya sind heute glückliche Pferde / Januar 2016

Zwei Fohlen wurden erfolgreich vor dem Schlachter geretttet und sind heute glückliche Pferde Baumtierbund übernimmt Fürsorge für zwei Fohlen einer Stutenmilchfarm Pfarrkofen 6. Januar 2016. Als sich nach einer mehrstündigen Autofahrt die Heckklappe des… weiterlesen…